Kräuterwanderungen bei Freiburg & im Schwarzwald

Auf dem Bild sehen sie die gemeine Wegwarte, gefunden bei einer Kräuterwanderung

Bei einer Kräuterwanderungen haben Sie die Gelegenheit die schwarzwälder Wildpflanzen unter fachkundiger Anleitung zu entdecken! Dabei werden nicht nur die essbaren Wildpflanzen erklärt, sondern auch wichtige Zeigerpflanzen, relevante Pflanzen für Pilzsammler, Heilpflanzen und häufig verwechselte Giftpflanzen besprochen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Kosten: 35 Euro inkl. 19% MwSt
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Ort: Direkt bei Freiburg. Der genaue Ort wird am Vortag bekannt gegeben
  • Voraussetzungen: Wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk & Interesse an Pflanzen

Termine

  • 24.04.2022 12:00 Bärlauch- & Frühjahrskräuter-Wanderung
  • 15.05.2022 10:00 Frühjahrskräuter-Wanderung – ausgebucht!
  • Weitere Termine werden kurzfristig bekannt gegeben.

Alle Termine ausgebucht? Vielleicht ist eine Pilzwanderung oder ein Pilzseminar etwas für Sie!

Sie wollen über neue Termine oder über kurzfristig frei gewordene Plätze informiert werden? Dann abonnieren sie jetzt den Newsletter!

Ablauf der Kräuterwanderung

Am Vortag der Kräuterwanderung erhalten Sie eine Email mit dem genauen Treffpunkt sowie einigen Details zum Ablauf. Falls es zu dem Zeitpunkt eine Wetterwarnung für den Tag der Wanderung gibt wird die Wanderung abgesagt.

Die Kräuterwanderungen starten immer vormittags um 10:00 oder um 12:00. Zu Beginn wird festgestellt, wer anwesend ist und die Formalien geregelt. Anschließend erkläre ich einige wichtige Grundlagen über Pflanzen & Kräuter.

Direkt danach geht es auch schon los: Als Gruppe laufen wir durch den Wald und über Wiesen und besprechen die gefundenen Pflanzen direkt vor Ort. Es wird erklärt, woran Sie die Pflanzen erkennen von giftigen Doppelgängern unterscheiden können. Dabei können Sie jederzeit Fragen stellen.

Die Kräuterführung bzw. -Wanderung nimmt ca. 3 Stunden in Anspruch, wobei meist nur wenige Kilometer bei allenfalls geringer Steigung zurückgelegt werden.

Themenschwerpunkte

Essbare Wildpflanzen und -Kräuter

Auf diesem Bild ist Bärlauch zu sehen, eine der bekannteren essbaren Wildpflanzen
Bärlauch (Allium ursinum) – eine der bekannteren essbaren Wildpflanzen

Heilpflanzen

Auf dem Bild ist die Heilpflanze Johanniskraut zu sehen
Johanniskraut (Hypericum perforatum), eine Heilpflanze

Heilpflanzen

Giftpflanzen

Auf dem Bild ist der Fingerhut zu sehen - eine bekannte Giftpflanze
Wohl eine der bekanntesten Giftpflanzen: Der Fingerhut (Digitalis purpurea)

Wichtige Pflanzen für Pilzsammler

Auf diesem Bild ist eine Tanne zu sehen. Pilzsammler sollten auch Nadelgehölze erkennen können.
Auch für Pilzsammler wichtig: Die Weißtanne (Abies alba)

Zeigerpflanzen

Auf diesem Bild ist die Brennnessel zu sehen, eine typische Zeigerpflanze nährstoffreicher Böden
Die Brennnessel (Urtica dioica) ist eine Zeigerpflanze für nährstoffreiche Böden

Neophyten

Auf diesem Bild ist der japanische Staudenknöterich zu sehen, ein invasiver Neophyt
Der japanische Staudenknöterisch (Reynoutria japonica), ein invasiver Neophyt

Was beim Sammeln beachtet werden sollte

Auf diesem Bild ist eine Schlafmohn-Blüte zu sehen. Schlafmohn darf nicht gesammelt werden!
Schlafmohn (Papaver somniferum) unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz und darf daher nicht gesammelt werden